Timo Schelms alter Ego – Elicsan – ist ausgewandert. Nach langjährigen Aufenthalten auf der südthailändischen Insel Phuket, dem “Seebad” Pattaya und nicht zuletzt der Hauptstadt Bangkok hat es ihn in “das Armenhaus Thailands”, den Nordosten des Landes – genauer gesagt in den Isaan – verschlagen. Dort lebt er zusammen mit seiner thailändischen “Teamgefährtin” (Gefährtin kommt von GEFAHR), wie er seine Ehefrau beschreibt, auf einer “Farm in the middle of nowhere”. Seine Alltagsgeschichten berühren die Lachmuskeln der Leser, regen zum Nachdenken an und zeigen eindrucksvoll die Schwierigeiten und Hürden, die ein “Farang” in Thailand zu durchleben hat.

.
.
mehr Infos …

___________________________________________________________

 

Farangs, die Langnasen aus dem Westen, die zu Hunderttausenden jedes Jahr das Land des Lächelns besuchen, denken, fühlen und handeln anders als Thailänder. Die meisten Touristen kennen oft nicht einmal die einfachsten Anstandsregeln und wissen nichts von der Macht der Geister. Nachdem seine “Geschichten aus Thailand” so ein großer Erfolg wurden, erzählt Günther Ruffert nun weitere, zumeist recht amüsante Anekdoten aus dem thailändischen Alltagsleben. Er berichtet über “Die Religionen Thailands” und “Anstand und Höflichkeit” ebenso ausführlich wie über “Sextourismus” und den “Status der Unterhose”. Eine lockere Strandlektüre, die ganz erheblich zum Verständnis zwischen der doch so unterschiedlichen östlichen und westlichen Denkensweise beiträgt

.
.
mehr Infos …
___________________________________________________________

 

Auf der Suche nach Sex, Abenteuer und dem neuesten Kick, irrt der Held der Geschichte, orientierungslos durch die Bar und Inselwelt Südthailands, um sich am Ende selbst zu verlieren.
Der Leser erfährt die ungeschminkte Wahrheit über die wirklichen Gegebenheiten in Thailand. Das Buch räumt auf mit Vorurteilen und Klischees, die durch die deutsche Boulevardpresse geistern. Das Leben der Bargirls, die Hintergründe und ihre Motivation werden beleuchtet.
Schonungslos offen, manchmal geradezu brutal, wird der Leser in eine Welt eingeführt, in der europäische Werte und Moralvorstellungen völlig unangebracht sind.
Aufgelockert wird das Ganze mit humorvollen Geschichten und Berichten aus thailändischen Zeitungen, die sich wirklich so zugetragen haben. Männer, die nach Asien reisen und sich dort verlieben, können mitunter nicht nur ihr gesamtes Geld, sondern im ungünstigsten Fall auch ihr Leben verlieren.
Vollgepumpt mit Drogen und Alkohol, tanzt der Held auf der legendären Fullmoon Party in Koh Phangan, mit den Kids der modernen Spaßgesellschaft, in einen verhängnisvollen Strudel, der ihn unaufhaltsam nach unten zieh.

Auf der Suche nach Sex, Abenteuer und dem neuesten Kick, irrt der Held der Geschichte, orientierungslos durch die Bar und Inselwelt Südthailands, um sich am Ende selbst zu verlieren.

Der Leser erf ährt die ungeschminkte Wahrheit über die wirklichen Gegebenheiten in Thailand. Das Buch räumt auf mit Vorurteilen und Klischees, die durch die deutsche Boulevardpresse geistern. Das Leben der Bargirls, die Hintergründe und ihre Motivation werden beleuchtet.

Schonungslos offen, manchmal geradezu brutal, wird der Leser in eine Welt eingeführt, in der europäische Werte und Moralvorstellungen völlig unangebracht sind.

Aufgelockert wird das Ganze mit humorvollen Geschichten und Berichten aus thailändischen Zeitungen, die sich wirklich so zugetragen haben. Männer, die nach Asien reisen und sich dort verlieben, können mitunter nicht nur ihr gesamtes Geld, sondern im ungünstigsten Fall auch ihr Leben verlieren.

Vollgepumpt mit Drogen und Alkohol, tanzt der Held auf der legendären Fullmoon Party in Koh Phangan, mit den Kids der modernen Spaßgesellschaft, in einen verhängnisvollen Strudel, der ihn unaufhaltsam nach unten zieh.

.
.
mehr Infos …

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.
Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>